Wie sieht die Finanzkommunikation der Zukunft aus? Teil 4

Meine kleine Serie von vier Thesen und Empfehlungen richtet sich an alle, die Finanzkommunikation als Chance sehen – zum Beispiel, um zusätzliche Zielgruppen zu erschließen und die eigene Performance noch wirkungsvoller zu kommunizieren. In den bisher drei Beiträgen habe ich aktuelle Trends beschrieben, die die Zukunft der Finanzkommunikation bestimmen werden. Im letzten Teil geht es mir um die Frage, warum Online ein Muss und Print die Zukunft ist. Genau diese Frage wird im Übrigen ein Thema auf unserer diesjährigen “Annual Reports” Konferenz am 15. September 2016 in Hamburg sein.

 

Peter Poppe
Peter Poppe, HGB-Geschäftsführer

 

Nr. 4: Mehr Wirksamkeit in Print und Online

Online ist ein Muss und Print die Zukunft. Im besten Fall spricht Finanzkommunikation alle Sinne des Menschen an und nutzt dabei die unterschiedlichen Stärken von Print und Online.

Was sich verändert: Die oft vorgenommene Einteilung in zwei Welten – hier modern und digital, dort traditionell und gedruckt – ist überholt. Unternehmensberichterstattung, die bei Zielgruppen ankommen und mit ihren Inhalten und Botschaften wirken möchte, muss in allen Kanälen zu Hause sein. Der Kampf um Aufmerksamkeit und Wirksamkeit findet für Informationen über Erfolge und Misserfolge eines Geschäftsjahres heute auf vielen digitalen und „realen“ Kanälen statt.

Was das bedeutet: Es gibt nur noch „eine Welt“, in der unterschiedliche Verbreitungswege nebeneinander existieren und jeder seine Stärken nutzt. Vom Neuromarketing können Reportingmacher viel lernen: Ein Printbericht, der die Sinne des Lesers anspricht und die Multisensorik geschickt einsetzt, hinterlässt bei ihm einen bleibenden Eindruck. Digitale Berichtsformate ermöglichen eine kontinuierliche und personalisierte Information, zugeschnitten auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Stakeholder. Reporting kann damit die Dialog­fähigkeit von Unternehmen mit ihren Stakeholdern verbessern, in Zukunft zum Beispiel auch durch die Einbeziehung sozialer Netzwerke in die Berichterstattung.

Diskutieren Sie mit uns, wie es funktionieren kann:

Die digitale Transformation revolutioniert die Wirtschaft – und berührt so auch die Finanzkommunikation. Es geht um die neuen Kanäle des digitalen Wandels. Sie bringen Herausforderungen und Chancen. Wie können sie klug mit den Offline-Kanälen kombiniert werden, damit auch zukünftig Unternehmensbotschaften bei den Zielgruppen ankommen? Wir haben keine fertigen Antworten. Vielmehr wollen wir Impulse geben und den Diskurs anregen. Auf unserer Veranstaltung „Annual Reports“ am 15. September 2016 in Hamburg.

Mehr erfahren unter: hgb.de/annualreports/.

Lesen Sie auch:

Teil 1: Content Hub

Teil 2: Fokus auf entscheidungsrelevante Informationen

Teil3: Strategische Relevanz