Wie sieht die Finanzkommunikation der Zukunft aus? Teil 2

Welche Einflüsse und Trends werden das Reporting in den nächsten Jahren prägen? Meine kleine Serie beschreibt vier Entwicklungen und richtet sich mit Empfehlungen an alle, die Finanzkommunikation als Chance sehen – zum Beispiel, um zusätzliche Zielgruppen zu erschließen und die eigene Performance noch wirkungsvoller zu kommunizieren. Teil 1 “Content Hub” finden Sie hier.

 

Peter Poppe
Peter Poppe, HGB-Geschäftsführer

 

Nr. 2: Entscheidungsrelevanz durch smarte Kennzahlen

Das Ziel: ein schlankeres und gleichzeitig transparenteres Reporting. Dafür müssen klare Prioritäten gesetzt werden – bei der Auswahl der Inhalte wie auch bei ihrer Aufbereitung für eine effiziente Leserführung.

Was sich verändert: Von der Quantität zur Qualität – das ist der Weg, den der Bericht künftig verstärkt beschreitet. Meilensteine dabei sind eine Fakten und Analyse gestützte Berichterstattung und Inhalte, die wesentlich sind für den langfristigen Erfolg des Unternehmens. Es geht darum, im Finanzbericht den Fokus noch mehr auf entscheidungsrelevante Informationen und die Beseitigung von Redundanzen zu setzen.

Was das bedeutet: Das Reporting sollte sich vor allem auf Kennzahlen und damit mess­- und vergleichbare Standards (z.B. DRS 20, GRI) stützen. Wenn es darüber hinaus Zusammenhänge und Wechselwirkungen der Kennzahlen mit Blick auf die Werteschaffung für die Stakeholder darstellt, kann es gleichzeitig schlanker und transparenter werden. Damit dies gelingt, müssen auch die Standardsetzer und Regulatoren aktiv dazu beitragen, die Rechnungs-legungsstandards und Offenlegungspflichten weniger komplex und bürokratisch zu machen.

So kann’s funktionieren – Umsetzungsbeispiel von HGB:

Die Akquisition von International Rectifier markiert für die Infineon Technologies AG einen wichtigen Schritt für das Unternehmensziel, Mikroelektronik zum Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft zu machen. Der kombinierte Bericht des weltweit führenden Anbieters von Halbleiterlösungen, der ein ausführliches Nachhaltigkeitskapitel enthält, überzeugt mit gut strukturierten faktischen Inhalten. Dabei schafft er es, die Erfolgsstory des Unternehmens unter dem Motto „Integration mit System“ auch ohne zusätzlichen Imageteil zu transportieren. Mehr erfahren unter: hgb.de/arbeiten/.

Lesen Sie auch:

Teil 1: Content Hub